20.11.2016

Mamas feiner Sonntags-Apfelkuchen

Für Sonntag backe ich immer gerne einen feinen Nachmittagskuchen.
Heute mache ich wieder einmal meinen beliebten Apfelkuchen, den schon meine Mama am Sonntagnachmittag auf den Tisch brachte.

Die Goldparmänen stammen vom einem Baum, der am Rande des Weinbergs meines Vaters steht. Genau wie die Weinstöcke liebt auch er den nährstoffreichen Boden des Weinbergs sehr. Seine wunderbaren Äpfel läßt er bis zur Ernte im September weithin leuchten. Nach der Ernte werden sie noch ein paar Wochen gelagert. So werden die Äpfel genussreif, und schmecken ab Oktober unvergleichlich gut. Sie haben ein feines süß-säuerliches und etwas nussiges, intensives Aroma. Durch den herrlichen Geschmack eignen sich Goldparmänen sehr gut für diesen Apfelkuchen. Das ist genau die richtige Zeit für diesen wundervollen Genuss.
Wenn das Wetter kühl, regnerisch und unlustig wird, dann ist das die Rettung für jedem trüben Sonntagnachmittag.

Das Rezept - Zutaten für eine Springform mit 22 oder 24 cm:

 

  • 100 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 4 Eier
  • Saft und Schale von einer Bio-Zitrone
  • 150 g Mehl
  • 1 paar Tropfen Bittermandelbacköl (nach Belieben)
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Backpulver
  • ca. 8 kleinere Goldparmänen (oder andere Äpfel je nach Größe)
  • Zucker zum Bestreuen der Äpfel

Die Butter in einem Pfännchen auf dem Herd heiß werden bis sie flüssig ist.

Mit einem kleinen Teil der flüssigen Butter wird dann die Backform am Boden und auch an den Seiten mit einem Pinsel gut ausgestrichen, und mit etwas Mehl bestäubt. Das Mehl duch Schütteln gut in der Form verteilen.
Die Eier trennen, und das Eiweiß sehr steif schlagen.
In einer anderen Schüssel wird das Eigelb und der Zucker gut schaumig gerührt.
Die flüssige Butter, der Zitronensaft und die abgeriebene Zitronenschale hineingeben.
Den Teig so lange rühren, bis er ganz hell ist und Blasen bildet (wichtig!)

Nun wird das Mehl, Salz und das Backpulver miteinander durchgesiebt.

Diese Mischung kommt nun abwechselnd mit dem Eischnee in den Teig, und wird vorsichtig untergehoben und verrührt. (Am besten den Quirl dazu ausgeschaltet lassen, oder einen großen Schneebesen nehmen).

Den Teig nun in die vorbereitete Form füllen und glattstreichen..

Die Äpfel vierteln, das Kerngehäuse und die Schale entfernen, und von oben ein einschneiden, und schön auf dem Teig verteilen.

Die Äpfel dann noch mit etwas Zucker bestreuen. Und schon ist er fertig um im vorgeheitzen Ofen gebacken zu werden.

Auf mittlerer Schiene den Kuchen dann bei 190° (Ober- und Unterhitze)
oder bei 180° (Umluft) ca. 40 - 50 Minuten je nach Wunsch des Bräunungsgrades backen.

Herausnehmen, abkühlen lassen und an einem Sonntagnachmittag zu Kaffee, Tee oder fruchtigen Weißwein (das lieben die Männer besonders!) glücklich genießen.


Sehr zu empfehlen ist dieser Kuchen auch zu einem feinen Glas Sekt oder Prosecco.


Das ist ein Sonntagsgenuss, wie ich ihn liebe!
Er verschönert jeden Sonntagnachmittag.
Gerade jetzt in der kühleren Jahreszeit bringt er eine heimelige und locker-leichte Stimmung in die Runde.




Keine Kommentare: